Donnerstag 2 Februar 2023

Anmeldung für die KjG Kinder- und Jugendhütte 2023

Auf der Jugenhütte in Ettenbeuren haben wir nur begrenzte Schlafplätze. 

Da wir mittlerweile schon so viele Anmeldungen haben, müssen wir die Anmeldung leider vorzeitig schließen.

Wir bitten um euer Verständnis!

 

Alle Infos zur Hütte findet ihr hier.

Zeltlagerbericht 2022

Zurück in die Zukunft

20.08 - 27.08.2022

Gruppenbild Zeltlager 2022

Hallo liebe Leserinnen und Leser, ich heiße nicht nur Jan, sondern Sie auch herzlich willkommen zum diesjährigen Zeltlagerbericht. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie meine Worte über das legendäre, vergangene Zeltlager dieses Jahr.

Seit ein paar Jahren steht schon fest, dass es dieses Jahr nach Babenhausen an den Fuggerweiher geht. Auf diesem Zeltplatz war unsere KjG zuletzt 2016 und dies war zugleich auch mein erstes Zeltlager. Dieses Jahr war das Motto „Zurück in die Zukunft“, das heißt, wir lebten jeden Tag in einer anderen Zeit. Die Kinder reisten wie jedes Jahr nachmittags mit dem Bus nach Babenhausen an. Nach der Ankunft mussten sie durch eine Zeitmaschine, denn sie waren ja noch in der Gegenwart. Sie wurden alle freudig von den Leitern in der Steinzeit begrüßt. Eines der Highlights seit 2017 ist unser Zeltlager-Armband, dies bekamen die Kinder in der Zeitmaschine. Als alle Zeitreisende gut in der Steinzeit ankamen, wurden ein paar organisatorische Dinge geklärt. Da dieses Jahr einige neue Kinder dabei waren, spielten wir ein Kennenlernspiel, um die Namen der anderen zu erfahren. Der Regen hatte ebenfalls aufgehört und so konnten die Zelte aufgebaut werden. Der Banner musste natürlich auch gestellt werden, damit die Überfäller am Abend kommen konnten. Somit konnte aber auch das Zeltlager richtig starten. Zur Stärkung nach der anstrengenden Anreise, grillten wir am Lagerfeuer, bevor es zur gruseligen Nachtwanderung losging. Bei der Nachtwanderung mussten die Kinder verschiede Fragen beantworten und hörten zur Steinzeit passende Geschichten. Da jeden Tag eine andere Zeit dran ist, mussten die Kinder anhand eines Tipps erraten in welche Zeit sie am nächsten Tag reisen. Nach der spannenden und interessanten Nachtwanderung ging es an das legendäre Lagerfeuer. Es wurden aber auch Nachtwachen eingeteilt. Natürlich kamen heute auch Überfäller. Für die Überfäller mussten wir auch etwas aufführen, nämlich „Germany’s Next Stonemodel“, da die Nachtwachen nicht sehr gut aufgepasst hatten. Die Überfäller heute waren alte KjGler und die KjG Kempten. Danach wurden kräftig die Lieder im KjG-Liederbuch gesungen. So ging der erste Tag von unserem Zeltlager schon zu Ende.

Am nächsten Tag wurde zuerst die Zeit verkündet, wir befinden uns nämlich derzeit bei den Alten Griechen. Nach dem Frühstück wurde das Gruppenbild mit allen gemacht. Als alle mit ihrem schönsten Lächeln in die Kamera geschaut haben, ging es schon los mit dem Sportspiel. Es gab verschiedene Stationen und Disziplinen, die die Kinder meistern mussten, wie einen Bierkrug mit Wasser halten oder Bälle in einen Behälter werfen, aber es waren natürlich auch noch ganz viele anderen Disziplinen dabei. Als alle Gruppen die schwierigen und sportlichen Disziplinen erfüllt hatten, gab es Mittagessen. Als jeder hervorragend gegessen hatte, ging es auch schon an den See. Alle hatten Spaß am See. Die Kinder wurden auf der Insel im See ins Wasser geschmissen und an Land wurden Spiele, wie Wikinger-Schach, Fußball aber auch Volleyball gespielt. Als jeder erschöpft von dem exzellenten See-Tag war, ging es zurück ins Lager zum Essen. Um von dem See-Tag wieder ein bisschen herunterzukommen und um zu entspannen, wartete nach dem Abendessen eine kleine Meditation auf die Kinder am Weiher. Es war eine sehr stimmungsvolle Atmosphäre in der Dämmerung. Jeder konnte sich auf das Wesentliche fokussieren und der Meditation lauschen. Dann ging es ans Lagerfeuer und es wurden wieder Nachtwachen eingeteilt. Den Tipp hatten die Kinder zuvor schon abgeben. Es war immer sehr spannend auch für die Leiter, was die Kinder denken, was morgen für eine Zeit sein könnte. Der Abend wurde mit singen und Lagerfeuer beendet.

Der dritte Tag startete mit der Zeit Ägypten. Heute war ein etwas ruhiger und entspannter Tag auf dem Programm. Da das Thema heute Ägypten ist, durften die Kinder einen Blumentopf bemalen. Ebenfalls konnten sie auch Taschen bemalen. Das was am meisten gebastelt wurde waren Armbänder. Jeder, ob Leiter oder Kind, hat nach dem Zeltlager mindestens ein Band, ob mit Perlen oder geflochten. Das ist eine der Hauptbeschäftigungen neben dem täglichen Programm. Nach dem Mittagessen ging es wieder an den See. Da es über die Woche sehr warm war, war das immer die perfekte Abkühlung. Nach dem See gab es auch schon Essen. Die berüchtigte Zeltkontrolle stand natürlich auch auf dem Programm. Alle Zelte wurde begutachtet, jedoch gab es dieses Jahr nicht wirklich sehr unordentliche Zelte wie die letzten Jahre. Natürlich gab es auch Gewinner, die ein wirklich ordentliches Zelt hatten. Nach der Verkündung des Gewinners der Zeltkontrolle ging auch schon das Nachtspiel los. Die Kinder mussten mit ihrer Spülgruppe im Wald verschiedene Stationen anlaufen und sogenannte „Black Stories“ lösen. Das ist immer sehr spannend, da es meist sehr schwierige und absurde Geschichten sind, die die Kinder erraten müssen. Natürlich gibt es auch sogenannte „Irrlichter“, also falsche Stationen, wo die Kinder wieder eine absolvierte Station durchgestrichen bekommen und diese dann nochmal anlaufen müssen. Es wurden ganz viele Gruppen hintereinander fertig, weshalb es nicht wirklich einen Gewinner gab. Es waren alle Gewinner, denn es hat allen großen Spaß gemacht. Nach dem Nachtspiel war wieder das Lagerfeuer auf dem Programm und die Nachtwachen. Die Nachtwachen und die Überfäller sind immer das Highlight jeden Tag. Der Nervenkitzel bei den Nachtwachen, ob jemand vor dir im Gebüsch ist oder nicht und wer heute kommt und ob überhaupt jemand kommt. Das zu erleben, ist für die Kinder ein spannendes Erlebnis.

Wikinger, das war heute das Thema. Dazu passend wurde ein sehr cooles Tagesspiel überlegt, das allen Spaß gemacht hat. Nach dem Frühstück ging es auch schon los. Das Tagesspiel, wie schon der Name sagt, geht über den ganzen Tag. Passend zu den Wikingern mussten die Kinder in Gruppen im Wald eine Hütte und verschiedene Sachen bauen, das am Ende dann bewertet wird. Alle Kinder haben sich sehr viel Mühe gegeben, sodass dieses Tagesspiel ein voller Erfolg wurde. Es wurden sehr gute und hervorragende Hütten gebaut. Hierfür ein Applaus für die Erbauer. Zwischendrin gab es noch Mittagessen. Nach dem Abendessen fand der Gottesdienst statt, den ein extra Team von Leitern vorbereitet hatte. Das Gottesdienst-Thema handelte von Gemeinschaft. Es hat allen sehr gut gefallen. Hierfür ein sehr herzliches Dankeschön an alle Leiter, die bei dem Gelingen dieses legendären Gottesdienstes mitgeholfen haben. Nach dem Gottesdienst wurden die Hütten von dem Tagesspiel besichtigt und bewertet. Nach der Besichtigung ging es an das Lagerfeuer und die Nachtwachen nahmen wieder ihren Dienst auf.

Der vierte Tag startete mit dem Frühstück und mit dem Thema Forscher & Entdecker. Heute stand ebenfalls eines der größten Highlights des Zeltlagers auf dem Programm - das Aussetzspiel. Zur Erklärung, die Kinder werden irgendwo ausgesetzt und müssen zurück zum Lager finden. Dafür haben sie eine Karte zur Verfügung, jedoch sind die Orte geschwärzt und sie wissen auch nicht, wo sie ausgesetzt wurden. Wie jedes Jahr fanden aber wieder alle Gruppen den Weg zurück. Alle waren sehr erschöpft und müde. Dieses Spiel machte allen Spaß, denn man lernte sich noch besser kennen, redete viel und sang auch ZeLa Lieder. Manche gingen noch an den See, um sich abzukühlen. An diesem Tag stand nicht mehr viel auf dem Programm. Nach dem Abendessen fand das berüchtigte Zeltlager-Gericht statt. Man kann Anklagen schreiben, wenn jemand etwas Falsches gemacht hatte und das stand zur Verhandlung aus. Der Richter war Daniel Schaefer. Es war zwar sehr unterhaltsam, dennoch wurden einige ernste Worte gesprochen. Danach ging es wie jeden Abend ans Lagerfeuer und es wurde wieder kräftig gesungen.

Der Donnerstag war der Ausschlaf-Tag, weil das Aussetz-Spiel sehr Kräfte zehrend war. Es gab heute kein Frühstück, sondern Brunch, das heißt man kann frei entscheiden, wann man aufsteht. Ebenfalls ist man heute wieder an den See gegangen und es war Freizeit angesagt. Als Programmpunkt stand heute nur noch am Abend „Schlag den Croupier“. Also die Kinder spielten gegen die Leiter verschiedene Glücksspiele. Wie Roulette oder Pferderennen und vieles mehr. Nach diesem Spiel ging es wieder ans Lagerfeuer. Heute war die Zeit „die goldenen Zwanziger“.

Der vorletzte Tag startete wieder mit dem Frühstück und dem Verkünden der Zeit. Heute war es Flower-Power. Nach dem Frühstück war Tanzen auf dem Programm. Es wurde zum Beispiel "Kika TanzAlarm" getanzt. Es hat den Kindern sehr viel Freude bereitet. Bis zum Mittagessen fanden schonmal die Planungen zum Bunten Abend (letzter Abend) statt. Die Kinder hatten die Aufgaben, mit ihren Leitern ein Musikvideo zu den Liedern von ABBA zu kreieren. Diese Vorbereitungen gingen auch nach dem Mittagessen noch weiter. Nach dem Abendessen startete der Bunte Abend. Es sind hervorragende Videos und Auftritte entstanden. Die Jury hatte sich sehr schwergetan dies zu bewerten. Als der Pokal - ein Kompass, der die Richtung immer angeben soll, übergeben wurde, wurde der letzte Abend richtig gestartet. Es wurden alle Kinder für die Nachtwachen eingeteilt. Nachdem alle Überfäller raus waren, hatte es leider auch schon angefangen zu regnen. Enttäuschenderweise war das ein nicht so guter Abschluss.

Der letzte Tag ist schon wieder, die Zeit ist wieder viel zu schnell vergangen. Heute war die Zeit 80er, 90er und die Hits von heute dran. Nach dem Frühstück bauten die Kinder ihre Zelte ab und packten schon mal ihre Sachen. Danach war schon Mittag und es gab Vesper. Als alle satt waren, war eine kleine Reflexion und die Verabschiedung angesagt. Dann kam schon der Bus und es ging nach Thalfingen. JA, auch dieses Jahr sind wieder Tränen geflossen. Der Abschied am letzten Tag fällt immer jedem schwer.

Zu allerletzte möchte ich noch Danke sagen. Und wie man in unserer Pfarrei sagt:

Ein Herzliches Vergelt’s Gott an

… die Küche, dass sie uns jeden Tag satt bekommen hat und sehr lecker gekocht hat.

… alle Leiter, dass alles sehr gut geklappt hat und dieses unvergessliche Zeltlager auf die Beine gestellt haben.

… Stoffel, der aus der KjG Kempten kommt und spontan das ganze Zeltlager geblieben ist und uns unterstützt hat.

… alle Kinder, danke dass ihr da wart, ihr habt dieses Zeltlager zu dem gemacht was es war.

Geschrieben von: Jan Gebhard

Für alle Interessierten: Das Zeltlager 2023 findet vom 23.08 - 29.08.2023 in Erbstetten statt!

Zeltlagerbericht 2021

Harry Potter

24.08.2021 - 29.08.2021

von Jan Gebhard

 Gruppenbild Zeltlager 2021

 

Dienstag, 24.08.2021 - Tag I:

Wir trafen uns am Dienstag um 13:00 Uhr an der KjG um ins Zeltlager zu fahren. Um 13:30 Uhr ging es dann los nach Rettenbach. Als wir dort ankamen wurden wir schon von den Leitern erwartet. Es war für manche auch ziemlich schnell klar, welches Thema es dieses Jahr ist. Jeder musste durch das Gleis 9 ¾ in Hogwarts, um in die Magie Welt einzutauchen. Das Thema war Harry Potter. Danach stellten sich alle Leiter vor, wer was für einen Dienst hat und wer für was zuständig ist. Daraufhin musste sich jeder nacheinander auf einen Stuhl setzten und es wurde auf eine magische Weise klar zu welchem Haus man gehört. Es gab vier Häuser Gryffindor, Hufflepuff, Slytherin und Ravenclaw. Danach wurden uns noch organisatorische Sachen gesagt, wie die Zeltlager Ordnung und das Hygienekonzept. Dann zeigte man uns, wo wir unsere Zelt aufbauen können, denn jedes Haus hatte einen anderen Bereich. Als alle dann ihr Zelt aufgebaut hatten spielten wir ein Kennenlernspiel damit man die anderen besser kennen lernt. Nachdem wir uns alle ein bisschen besser kennengelernt haben gab es Brotzeit. Als jeder satt war wartete die Nachtwanderung auf uns. Jedes Haus musste verschiedene Rätsel lösen um Punkte zu sammeln. Denn über das Zeltlager verteilt gibt es verschiedene Aufgaben die auch Punkte geben. Die Gruppe die am meisten Punkte gesammelt hat die bekommt den Homepokal. Jede Gruppe hat die schwierigen Rätsel geschafft. Dann ging es an das Lagerfeuer. An manchen Abenden kommen „Überfäller“ die das Lager überfallen, denn sie wollen unseren Banner (Flagge). Das dies nicht passiert gibt es Nachtwachen die aufpassen, dass niemand den Banner klaut. Aber an diesem Abend kam niemand. Um null Uhr haben wir dann Joona zu seinem 16. Geburtstag gratuliert.

Mittwoch, 25.08.2021 - Tag II:

Nachdem wir aufgestanden sind, haben wir uns alle sportlich bewegt. Wir haben alle gemeinsam Yoga gemacht. Danach gab es Frühstück. Dann gab es einen Bastel Workshop bei dem jedes Haus einen eigenen Banner gestaltet hat. Jede Gruppe hatte nach den Workshops einen Banner, daraufhin gab es Mittagessen. Es ging nach dem Mittagessen weiter mit einem sportlichen Spiel „Quiditch“. In dem Spiel spielen zwei Häuser gegeneinander. Das Ziel ist es den Ball in einen hängenden Hulla Hoop Reifen von dem gegnerischen Team zu werfen. Jedes Spiel ging zehn Minuten, ab der achten Minute kam der Schnatz in das Spiel. Wenn ein Team Mitglied, der Sucher, das Tuch von dem Schnatz schnappen kann bekam er 50 Punkt und das Spiel war zu Ende. Durch die Tore gab es jeweils zehn Punkte. Bei diesem Spiel gewann Haus Ravenclaw. Danach kam das Highlight der Küche. Es gab nämlich zum Essen HAMBURGER. Joona bekam als Überraschung einen Burger mit Kerze. Als jeder seinen Burger verspeist hatte passierte nicht mehr viel. Es gab am Lagerfeuer noch eine Meditation um zu entspannen. Nun konnte dann jeder entspannt am Lagerfeuer sitzen oder Nachtwache machen. Am Lagerfeuer wird übrigens gesungen, die KjG hat ein Liederbuch, wo ganz viele Lieder drin sind. Das singen wird meistens von zwei Gitarristen/Gitarristinnen begleitet.

Donnerstag, 26.08.2021 - Tag III:

Heute wurden wir sehr früh geweckt denn es stand heute die Corona Testung auf dem Tagesplan. Jeder im Lager wurde getestet und zum Glück waren alle negativ so konnte das Zeltlager weiter gehen. Nach dem Covid Test gab es Frühstück. Heute hatte schon wieder jemand Geburtstag, die Siena wurde 12 Jahre alt, bei dem Frühstück hat auch sie ihren Kuchen bekommen. Nach der kräftigen Stärkung packte jeder seine Sachen. Denn heute war das legendäre „Aussetzspiel“. Bei diesem Spiel wurden alle Häuser irgendwo ausgesetzt und mussten mit Hilfe einer Karte, bei der die Namen der Orte geschwärzt sind zurück zum Lager finden. Dieses Jahr bekamen wir noch Aufgaben die wir währenddessen erledigen mussten. Die Aufgaben waren zum Beispiel einen Zauberspruch erfinden für den Alltag, Kräuter suchen für einen Zaubertrank. Ebenfalls mussten wir aber uns auch überlegen warum wir den Homepokal verdient haben. Bei allen Häusern war dieses Jahr die Luftlinie gleich, sie war 12 Kilometer. Aber bevor alle gegangen sind machte sich jeder noch sein Lunchpaket. Leider war das Wetter an diesem Tag nicht sehr gut es hat immer wieder geregnet. Ab dem Spätnachmittag kamen dann die ersten Gruppen an. Zuerst kam Ravenclaw dann Slytherin, die zwei letzten Häuser waren Gryffindor und Hufflepuff. Als alle da waren gab es Essen, es wurde für uns Würste gegrillt. An diesem Tag kam die KjG St. Franziskus aus Kempten noch zu Besuch. Das Wetter blieb leider kalt aber es hat nicht mehr geregnet so konnten wir ein Lagerfeuer machen. An diesem Abend machten auch dann sogar die Kemptner Nachtwache. Das war aber leider ein Fehler denn sie haben währenddessen Kinder „gecatched“ also gefangen genommen. So musste also der Rest der am Lagerfeuer saß eine Tagesschau mit Wetter und im Anschluss eine Talentshow aufführen um sie frei zu lösen. Die Tagesschau moderierten Jan Gebhard und Mats Pokar. Die News Sensation war, dass Nicolas gewachsen ist. Dann wurde aber noch nach Mailand geschaltet wo die Korrespondentin Johanna Böhm zwei Influencer Zoe Stahl und Antonia Baumeister über den perfekten Lager Look, weil es so kalt war interviewt hat. Danach kam noch das Wetter das Ingmar Teufel moderiert hat. Danach folgte die Talentshow. Die Jury bildete sich aus den KjGlern der KjG Kempten. Aufgeführt wurden verschiedene Sachen wie Turnen, singen und sogar jonglieren mit dem Fußball. Alle hatten sehr viel Spaß. Während der Aufführungen kamen Überfäller, dazwischen waren dann Werbepausen. Der restliche Abend blieb ruhig und wir saßen alle am Lagerfeuer und sangen.

Freitag, 27.08.2021 - Tag IV:

Nachdem gestern das Aussetzspiel war, ist heute der Ausschlaf-Tag. Wir konnten ausschlafen. Ab 09:30 Uhr gab es einen Brunch. Es haben an diesem Tag sogar welche die bis 13:00 Uhr geschlafen. Nach dem Brunch hatten alle Freizeit. Manche haben Armbänder gemacht, Spiele gespielt oder den Gottesdienst für den Abend vorbereitet. Dann am Abend gab es Essen. Wie jedes Zeltlager findet ein Gottesdienst statt, der war heute. Für den Gottesdienst kam Benedikt Huber der Geistliche Leiter des Diözesanverband Augsburg. Nach dem Gottesdienst ging es an das Lagerfeuer wie jeden Abend. Die Nachtwachen wurden dann auch direkt eingeteilt, denn es waren viele Überfäller angemeldet. Im Laufe des Abend kamen die Überfäller nach und nach aus ihren Verstecken. Am Ende waren es zehn Überfäller die kamen. Es war ein sehr aufregender Abend.

Samstag, 28.08.2021 - Tag V:

An diesem Morgen, als wir geweckt wurden stand wieder zu allererst die Covid Testung auf dem Programm. Es wurden wieder alle getestet und es waren auch zum Glück alle negativ. Es gab dann wieder Frühstück. Verspätet wegen dem Regen startet das Tagesspiel. Aufgrund vom Wetter gab es auch nicht so viele Stationen. Es wurde Wikinger Schach, Quiz über Harry Potter, Kartenhaus bauen und Dosen werfen gespielt. Insgesamt hat das Tagesspiel Haus Gryffindor gewonnen. Nun gab es Brotzeit. Da dies der letzte richtige Tag war wurde am Nachmittag der bunte Abend (letzte Abend) geplant. Für das Abendessen hatte sich die Küche etwas ganz besonderes ausgedacht. Es gab ein Drei-Gänge-Menü. Vorspeise war eine Suppe oder Salat, die Hauptspeise war Spaghetti mit Tomatensauce zuletzt als Nachspeise gab es Tiramisu. Dann startete auch der bunte Abend. Jedes Haus hatte sich ein besonderes Programm überlegt. Denn wie schon erwähnt haben wir bei dem Aussetzspiel verschiedene Aufgaben bekommen die wir erfüllen mussten. Diese Aufgaben mussten wir in eine Aufführung oder Präsentation mit einbringen. Diese Präsentation gab dann auch nochmal Punkte. Alle Präsentationen waren sehr kreativ gestaltet. Als alle Häuser präsentiert haben bauten wir schon ein paar Sachen ab damit es am Sonntag nicht so viel ist und damit die Leiter nicht mehr so viel allein abbauen müssen. Nach dem Abbauen ging es dann an das Lagerfeuer, dort wurde auch verkündet wer den Homepokal gewonnen hat und die Platzierung mit dem Punktestand wurde ebenfalls verkündet.

Platzierung:

 - Ravenclaw - 120 Punkte

- Slytherin - 111 Punkte

- Hufflepuff - 92 Punkte

- Gryffindor - 92 Punkte

Sonntag, 29.08.2021 - Tag VI:

Heute wurden wir ganz früh geweckt denn es war schon der Abreise-Tag. Leider :( Wir packten und bauten unsere Zelt und Sachen noch vor dem Frühstück ab, denn es war die ganze Zeit für den Tag Regen angesagt. Als alle ihre Sachen verpackt hatten und gefrühstückt hatten. Gratulierten wir alle Luca denn er hatte ebenfalls diese Zeltlager Geburtstag, er wurde 18. Dann halfen wir alle mit alles abzubauen. Zwischendrin war noch Mittagessen. Nach dem Essen war alles abgebaut, die Leiter hatten so gut wie nichts mehr, was sie machen mussten. Dann ging es auch schon Richtung Bus. Am Bus verabschiedeten wir uns von allen. Ja, auch dieses Jahr sind bei manchen Tränen geflossen. Dann stiegen wir in den Bus ein und es ging Richtung Thalfingen. Angekommen, wurden wir vom Regen erwartete, sozusagen sind wir vom Regen in den Regen gefahren. So ging ein wunderbares Zeltlager zu Ende.

Zeltlagerbericht 2018

Polizeibericht zum Zeltlager 2018

Motto: Tatort Bodensee
Tatort: Waldjugendzeltplatz Lipsental am Bodensee
Tatzeitpunkt: Kurz vor der Ankunft der Kinder am 22.08.18
Tatopfer: Ein 18- jähriges Mädchen, braune lange Haare, braune Augen, kurze Hose, Top- und Brillenträgerin
Tatwaffe: Küchenmesser, fehlt im Messerbestand der KjG
Verdächtige: Alle anwesenden Leiter und vorerst alle Kinder, die am Tatort ankamen

 

Ermittlungsbericht:

Die Polizei war bereits anwesend, als die vorerst verdächtigen Kinder anreisten. Doch schnell stellte sich heraus, dass diese ein Alibi hatten: Sie waren zur Tatzeit noch mit dem Bus auf dem Weg zum Zeltplatz. Jedoch konnten wir, die Leiter, die die ganze Woche als Polizeiteam fungierte, die Kinder (noch) nicht vom Gelände lassen, weshalb wir ein Lager für sie erbauten. Sie waren also keine Mörder mehr, sondern von den Polizisten ernannte Detektive. In ihrem neuen Zuhause war es für sie also die Aufgabe den Fall zu lösen.

Innerhalb ihrer neu gegründeten Detektivbüros war es die Mission, mit Siegen in den verschiedenen Spielen in unserer Zeltlagerwoche Hinweise zu unserem ungeklärten Fall zu sammeln.

Bei der traditionellen Nachtwanderung, die immer am ersten Abend des Zeltlagers stattfindet, wurden einzelne Mordszenarien dargestellt, welche die Kinder dann analysieren mussten. Jedoch war das bei dem hohen Gruselfaktor gar nicht einfach. Den Tathergang herausgefunden, wurden am nächsten Tag die bislang noch unerfahrenen Detektive mit bestimmten Workshops ausgebildet. Finger- und Gipsabdrücke als Beweise zu erfassen war für sie nun ein Klacks. Ob dabei auch jeder Teilnehmer gut aufgepasst hat, wurde dann im darauffolgenden „Escape Room“ geprüft. Was ein Escape Room ist, kann eigentlich ganz einfach erklärt werden. Man muss immer eine bestimmte Aufgabe bzw. ein bestimmten Fall lösen, um Hinweise oder die nächste Aufgabe zu bekommen. Am Ende war es also wichtig, schnell aber auch effektiv zu arbeiten, um vor allen anderen Gruppen das letzte Rätsel zu lösen. Die beste Detektivgruppe bekam dort ihre ersten wichtigen Hinweise für den ungelösten Fall.

Auch am nächsten Tag würden die Qualifikationen unserer jungen Detektive sowohl in puncto Stärke als auch in Wissen, auf die Probe gestellt. Die einzelnen Gruppen mussten sich jeweils einem Leiterduo stellen und alles für den Sieg geben. Ob im Wasserpumpen, Ballweitwurf, Wissensquiz, Distanzraten zwischen verschiedenen Orten oder aber auch beim Alphabet rückwärts sagen, Köpfchen und Körper waren bei allen gefragt!!! Nach diesem straffen Programm durfte natürlich ein bisschen Freizeit am See mit Baden oder Angeln nicht fehlen. Schließlich mussten die Kinder für den nächsten Tag Kraft tanken. Denn wie jedes Jahr brachen jeweils sechs Gruppen zum Aussetzspiel auf. Eine unserer Gruppen mussten sogar die Fähre über den Bodensee nehmen, um an den Zeltplatz wieder zurückfinden zu können. Dieses Erlebnis wird bei jedem Kind immer in schöner Erinnerung bleiben. Nach den anstrengenden Abenteuertrips durfte sich das ganze Lager am nächsten Tag auf einen „Chill-Tag“ freuen. Abends wurden die Detektive weiter gefördert, indem sie sich schon an kleinen Fällen üben konnten und die Verbrechen in wenigen Minuten lösen mussten.

Am Freitag optimierte das Sportspiel noch einmal die Teamfähigkeit, um die Gruppen für den Endspurt in den Ermittlungen zusammenzuschweißen.

Auch der letzte volle Tag des Zeltlagers kam viel zu schnell. Durch geschicktes Überlegen mussten die Kinder nun ihre Hinweise und ihre Verhöre, die sie mit jedem Leiter führten, zusammensetzen und am bunten Abend ihre individuellen Ermittlungen am Lagerfeuer präsentieren. Davor wurde jedoch direkt am Ufer des Bodensees der Gottesdienst mit Pater Ulrich gefeiert. Diese besondere Atmosphäre mit Hintergrundgeräuschen von Wellen macht auch diesen Gottesdienst zu etwas ganz Besonderem. Danke Pater Ulrich, dass Du diese weite und extrem anstrengende Autofahrt auf Dich genommen hast, um uns dieses Erlebnis zu ermöglichen.

Nach tagelangen Ermittlungen stand nun bei allen Gruppen ein einheitliches Ergebnis fest: Der Täter, der unter den Leitern sich versteckt hatte, wurde von allen Detektivbüros in den unterschiedlichsten Wegen gefasst.

Bei dem Täter handelt es sich um einen 17-jähriger Jungen mit braunen Haaren, muskulös und braungebrannt, „vermutlich aber auch zentralafrikanischer Herkunft“.

Somit war auch das allerletzte Puzzleteil für unsere Ermittlungen gefunden. Die goldene Waffe wurde an das beste Detektivbüro verliehen. Jedoch müssen wir zugeben, dass alle Detektive für diesen Fall wichtig waren und wir uns für eure Hilfe herzlich bedanken möchten! Der Haftbefehl wurde inzwischen beim zuständigen Ermittlungsrichter beantragt.

Ein weiterer Dank gilt außerdem unseren alljährlichen Helfern außerhalb der KjG, ohne die wir unser Zeltlager und somit auch die Überführung des Täters niemals so erfolgreich hätten bewerkstelligen können namentlich Thomas Müller für seinen Sprinter, Martin Kussinger für die Bereitstellung seines LKWs und der Zeit für die Fahrt, der Firma Creatissimo für die Paletten und Martin Frank für den Aufbau der Dusche.

Auch möchten wir uns bei allen Leitern bedanken, die in dieses Event so viel Zeit, Energie und Engagement gesteckt haben. Nur mit Euch können wir so etwas Großartiges auf die Beine stellen. Es ist immer wieder schön, miterleben zu dürfen, wie alle Teilnehmer quer durch alle Altersschichten am festen Zusammenhalt und der lebendigen Einmütigkeit in der Lagergemeinschaft teilhaben können. Und welchen größeren Lohn gibt es für uns als zufriedene Kinder, eine lange Nacht am Lagerfeuer und das Gefühl, dass wir unsere Werte und Überzeugungen, die wir selber früher empfangen haben, Stück für Stück erfolgreich an die nächste Ermittler-Generation weitergeben können? Die Polizei-Ausbildungsarbeit ist auf dem besten Weg!

Das Polizeipräsidium KjG Thalfingen

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok